Analysesoftware VesselMap aric

Die innovative Analysesoftware »VesselMap aric« ermöglich die Durchführung der statischen Gefäßanalyse zur Beurteilung und Bewertung des Zustands der retinalen Gefäße und ist standardmäßig als Bestandteil unserer Systeme für die Statische Gefäßanalyse erhältlich.

Eigenschaften & Vorteile

  • Einfache, programmgeführte Anwendung
  • Semiautomatische und präzise Bestimmung der Gefäßparameter
  • Geeignet als Screening-Methode und für den Einsatz in der Individualmedizin
  • Integrierte Funktion zur Verlaufsbeobachtung für eine deutliche Verbesserung der Reproduzierbarkeit und vollautomatische Auswertung von Folgebildern
  • Patientenbezogene Speicherung der Ergebnisse und Analysedaten
  • In Kombination mit einem nicht-mydriatischen Bildgebungssystem ist keine Weitstellung der Pupille für die Untersuchung erforderlich

Untersuchungsprinzip

  1. Mit einem bildgebenden System werden Fundusbilder vom Augenhintergrund aufgenommen.
  2. Das Fundusbild wird in der Software aufgerufen und die Papille markiert. Zusätzlich wird ein Messgrid im Bild platziert.
  3. Anschließend werden innerhalb dieses Messgrids (Ringzone) alle wesentlichen arteriellen und venösen Gefäße manuell durch »Anklicken« markiert.
  4. Die Software bestimmt nun die zu den markierten Gefäßen gehörigen Gefäßdurchmesser und berechnet die statischen Gefäßparameter. Dazu gehören:

    • Arterielles Zentraläquivalent (CRAE, central retinal arteriolar equivalent): arterieller Modellgefäßdurchmesser

    • Venöses Zentraläquivalent (CRVE, central retinal venular equivalent): venöser Modellgefäßdurchmesser

    • Arterio-venöses Verhältnis (AVR, arteriolar-to-venular ratio): das Verhältnis CRAE/​CRVE
  • Die Ergebnisse werden abschließend in einem Protokoll ausgegeben.

Unter Verwendung der Verlaufsfunktion werden die Schritte 2, 3 und 4 weitestgehend automatisch durchgeführt.

Die Aufnahme der Fundusbilder, die Ermittlung der Kenngrößen und die Bewertung der statischen Gefäßparameter werden auf Grundlage der ARIC- Studie durchgeführt.

Die Gefäßparameter sind valide Biomarker der Netzhaut und beschreiben den Zustand der kleinen Arterien und Venen der retinalen Mikrozirkulation. Sie können als Risikofaktoren bzw. Prognoseindikatoren für Gefäßerkrankungen und vaskuläre Ereignisse im Auge und anderen Organen eingesetzt werden.

Das AVR ermöglicht zusätzlich wichtige Aussagen zum kardiovaskulären Risiko. Änderungen der Gefäßparameter zwischen den einzelnen Untersuchungen geben Aufschluss über Krankheitsverläufe und Therapiewirkungen.

Individuelle Lösungen – Einbindung in bestehende Praxissysteme

Gern können Sie die Analysesoftware VesselMap aric auch mit Ihren bestehenden bildgebenden Systemen (Funduskamera) und Hardware-Komponenten nutzen. Dafür werden die Analyse- und Berechnungsparameter der Software auf Ihr System abgestimmt und entsprechend angepasst. Individuelle Lösungen bieten Ihnen zusätzlich:

  • Praxisindividuelle Protokollfunktionen
  • Arztspezifische Patienten- Datenbank für Analyseergebnisse
  • Direkte Netzwerkeinbindung
  • Bildtransfer mit verschiedene Bildstandards wie z. B. Dicom

Um die Software mit Ihrem bestehenden bildgebenden System zu kombinieren, müssen folgende Hardware-Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Geeignete Funduskamera
  • Laptop oder PC (Windows 10)

Gern prüfen wir die Kompatibilität Ihrer bestehenden Hardware mit unseren Produkten. Kontaktieren Sie unseren Kundenservice für nähere Informationen!

Zusatzmodule

Als Erweiterung des Softwarepakets für zusätzliche Anwendungsbereiche stehen folgende Module zur Verfügung:

  • Research Option: zur freien Auswahl der Gefäßabschnitte
  • Sauerstoffsättigung (Oxymetrie): zur Bestimmung der relativen Sauerstoffsättigung in den Arterien und Venen sowie der arteriovenösen Differenz, dem Sauerstoffverbrauch in dem zugehörigen Gewebe
  • Wissenschaftliches Labor: in Kombination mit den RCrodent-Systemen zur Grundlagenforschung sowie Durchführung einer nichtinvasiven retinalen Gefäßanalye bei Kleinnagern

Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen!